Definition

CRC-4 (Cyclic Redundany Check 4)

CRC-4 (Cyclic Redundancy Check 4) wird in E1-Trunk-Leitungen verwendet und ist eine Variante von CRC (Cylic Redundancy Check / zyklische Blockprüfung). Damit werden übertragene Daten auf Fehler überprüft. CRC-4 ist in einem Multiframe strukturiert, der aus 16 verschiedenen Frames besteht. Sie sind von 0 bis 15 nummeriert. Der CRC-4-Multiframe wird dann in zwei Sub-Multiframes (SMF) geteilt, die jeweils aus acht Frames bestehen. Sie nennen sich SMF I und SMF II. In jedem SMF gibt es vier CRC-4-Bits, die als C1, C2, C3 und C4 bezeichnet werden. Durch Multiplikations- und Divisionsprozesse werden die in jedem SMF gesendeten CRC-4-Bits miteinander verglichen. Wenn sie übereinstimmen, wird der Frame als fehlerfrei bezeichnet. Bit 1 wird für die CRC-4-Bits verwendet.

Alle Netzwerk-Switches in Europa müssen CRC-4-Unterstützung bieten. Einige ältere Switches unterstützen CRC-4 allerdings nicht. Dazu gehören einige PBXs (Private Branch Exchanges).

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close