Definition

Risikovermeidung

Risikovermeidung ist die Beseitigung von Gefahren, Aktivitäten und Belastungen, die sich negativ auf den Betrieb eines Unternehmens auswirken können.

Während Risikomanagement darauf abzielt, Schäden und finanziellen Folgen von bedrohlichen Ereignissen zu kontrollieren, ist das Ziel der Risiko-Bewertungs-Technik Risikovermeidung, kompromittierende Ereignisse vorzubeugen.

Eine komplette Eliminierung aller Risiken ist allerdings unwahrscheinlich. Daher ist eine Risikovermeidungsstrategie so ausgelegt, so viele Bedrohungen wie möglich zu blockieren. Damit soll verhindert werden, dass schädliche Angriffe, kostspielige und störende Konsequenzen haben.

Eine Methode von Risikovermeidung ist es, Schwachstellen und Sicherheitslücken zu minimieren, von denen eine potenzielle Gefahr ausgeht. Risikovermeidung und -Abschwächung lässt sich mit Richtlinien und Prozeduren sowie Schulungen realisieren. Auch das Implementieren technischer Hilfsmittel ist gebräuchlich.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Datensicherheit

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close